Diabete

PATIENTS & FAMILIES

DIABETES

Diabetes – ein entscheidender Risikofaktor für Nierenerkrankungen
„Diabetes mellitus“, üblicherweise Diabetes genannt, ist eine Krankheit, bei der dein Körper nicht genug Insulin produziert oder normale Insulinmengen nicht richtig verarbeiten kann. Insulin ist ein Hormon, das die Menge an Zucker in deinem Blut reguliert. Ein hoher Blutzuckerspiegel kann in vielen Teilen deines Körpers zu Problemen führen.

Gibt es verschiedene Arten von Diabetes?
Die häufigsten sind Typ 1 und Typ 2. Typ 1 Diabetes tritt normalerweise bei Kindern auf. Es wird auch als „juveniler Diabetes mellitus“ oder „insulinabhängiger Diabetes mellitus“ bezeichnet. Bei dieser Art produziert deine Bauchspeicheldrüse nicht genug Insulin und du musst Insulin-Injektionen für den Rest deines Lebens einnehmen. Typ-2-Diabetes, der häufiger vorkommt, tritt normalerweise bei Menschen über 40 auf und wird als „adulter Diabetes mellitus“ bezeichnet. Man spricht auch von nicht insulinabhängigem Diabetes mellitus. In Typ 2 produziert deine Bauchspeicheldrüse Insulin, aber dein Körper verarbeitet es nicht richtig. Der hohe Blutzuckerspiegel kann oft durch eine Diät und / oder Einnahme von Medikamenten kontrolliert werden. Für manche Patienten ist die Einnahme von Insulin jedoch unvermeidbar. Typ-2-Diabetes ist besonders verbreitet bei Afroamerikanern, Indianern, Lateinamerikanern und asiatischen Amerikanern.

Was macht Diabetes mit den Nieren?
Bei Diabetes werden kleine Blutgefäße im Körper beschädigt. Wenn die Blutgefäße in den Nieren verletzt sind, können deine Nieren dein Blut nicht richtig reinigen. Dein Körper behält mehr Wasser und Salz als er sollte, was zu Gewichtszunahme und Knöchelschwellung führen kann. Dazu hinterlässt es zum Teil Protein in deinem Urin. Zusätzlich sammeln sich Abfallstoffe in deinem Blut an. Diabetes kann auch Nervenschäden in deinem Körper verursachen. Dies kann Schwierigkeiten beim Entleeren der Blase verursachen. Der Druck, der von deiner vollen Blase herrührt, kann die Nieren beschädigen und beschädigen. Wenn der Urin lange Zeit in der Blase bleibt, können sich Infektionen durch das schnelle Wachstum von Bakterien im Urin mit hohem Zuckergehalt bilden.

Wie viele Diabetiker entwickeln eine Nierenerkrankung?
Ungefähr 30 Prozent der Patienten mit Diabetes vom Typ 1 (Jugendalter) und 10 bis 40 Prozent der Patienten mit Diabetes vom Typ 2 (Erwachsener) leiden an Nierenversagen.

Was sind die ersten Anzeichen einer Nierenerkrankung bei Patienten mit Diabetes?
Das früheste Anzeichen einer diabetischen Nierenerkrankung ist eine erhöhte Ausscheidung von Albumin im Urin. Dies ist vorhanden, lange bevor die üblichen Tests in deiner Arztpraxis Anzeichen einer Nierenerkrankung zeigen, so dass es wichtig ist, dass du diesen Test auf einer jährlichen Basis machst. Hierbei können Gewichtszunahme und Knöchelschwellung auftreten. In der Nacht wirst vermehrt das Badezimmer aufsuchen. Dein Blutdruck kann zu hoch sein. Als eine Person mit Diabetes solltest du dein Blut, Urin und Blutdruck mindestens einmal jährlich überprüfen lassen. Dies wird zu einer besseren Kontrolle deiner Erkrankung und einer frühzeitigen Behandlung von Bluthochdruck und Nierenerkrankungen führen. Die Aufrechterhaltung der Kontrolle über dein Diabetes kann das Risiko einer schweren Nierenerkrankung verringern.

Was sind die späten Anzeichen einer Nierenerkrankung bei Patienten mit Diabetes?
Wenn deine Nieren versagen, steigen sowohl die Blutharnstoffstickstoffspiegel (BUN) als auch der Kreatininspiegel in deinem Blut an. Symptome wie Übelkeit, Erbrechen, Appetitverlust, Schwäche, zunehmende Müdigkeit, Juckreiz, Muskelkrämpfe (besonders in den Beinen) und Anämie (ein niedriges Blutbild) können ebenso auftreten. Du stellst vielleicht fest, dass du weniger Insulin benötigst. Dies liegt daran, dass kranke Nieren weniger Insulin zersetzen. Wenn sich diese Anzeichen andeuten, wende dich an einen Arzt.

Was macht Diabetes mit den Nieren?
Bei Diabetes werden kleine Blutgefäße im Körper beschädigt. Wenn die Blutgefäße in den Nieren verletzt sind, können deine Nieren dein Blut nicht richtig reinigen. Dein Körper behält mehr Wasser und Salz als er sollte, was zu Gewichtszunahme und Knöchelschwellung führen kann. Dazu hinterlässt es zum Teil Protein in deinem Urin. Zusätzlich sammeln sich Abfallstoffe in deinem Blut an. Diabetes kann auch Nervenschäden in deinem Körper verursachen. Dies kann Schwierigkeiten beim Entleeren der Blase verursachen. Der Druck, der von deiner vollen Blase herrührt, kann die Nieren beschädigen und beschädigen. Wenn der Urin lange Zeit in der Blase bleibt, können sich Infektionen durch das schnelle Wachstum von Bakterien im Urin mit hohem Zuckergehalt bilden.

Wie viele Diabetiker entwickeln eine Nierenerkrankung?
Ungefähr 30 Prozent der Patienten mit Diabetes vom Typ 1 (Jugendalter) und 10 bis 40 Prozent der Patienten mit Diabetes vom Typ 2 (Erwachsener) leiden an Nierenversagen.

Was sind die ersten Anzeichen einer Nierenerkrankung bei Patienten mit Diabetes?
Das früheste Anzeichen einer diabetischen Nierenerkrankung ist eine erhöhte Ausscheidung von Albumin im Urin. Dies ist vorhanden, lange bevor die üblichen Tests in deiner Arztpraxis Anzeichen einer Nierenerkrankung zeigen, so dass es wichtig ist, dass du diesen Test auf einer jährlichen Basis machst. Hierbei können Gewichtszunahme und Knöchelschwellung auftreten. In der Nacht wirst vermehrt das Badezimmer aufsuchen. Dein Blutdruck kann zu hoch sein. Als eine Person mit Diabetes solltest du dein Blut, Urin und Blutdruck mindestens einmal jährlich überprüfen lassen. Dies wird zu einer besseren Kontrolle deiner Erkrankung und einer frühzeitigen Behandlung von Bluthochdruck und Nierenerkrankungen führen. Die Aufrechterhaltung der Kontrolle über dein Diabetes kann das Risiko einer schweren Nierenerkrankung verringern.

Was sind die späten Anzeichen einer Nierenerkrankung bei Patienten mit Diabetes?
Wenn deine Nieren versagen, steigen sowohl die Blutharnstoffstickstoffspiegel (BUN) als auch der Kreatininspiegel in deinem Blut an. Symptome wie Übelkeit, Erbrechen, Appetitverlust, Schwäche, zunehmende Müdigkeit, Juckreiz, Muskelkrämpfe (besonders in den Beinen) und Anämie (ein niedriges Blutbild) können ebenso auftreten. Du stellst vielleicht fest, dass du weniger Insulin benötigst. Dies liegt daran, dass kranke Nieren weniger Insulin zersetzen. Wenn sich diese Anzeichen andeuten, wende dich an einen Arzt.

Was passiert, wenn meine Nieren geschädigt wurden?
Zuerst muss der Arzt herausfinden, ob Diabetes die Symptome verursacht hat, denn andere Krankheiten können ebenso Nierenschäden verursachen. Deine Nieren funktionieren besser und länger, wenn du:
Dein Diabetes unter Kontrolle hast
Deinen Blutdruck regelmäßig kontrollierst
Harnwegsinfektionen direkt behandelst alle Probleme in deinem Harnsystem behandelst und
Arzneimittel, die die Nieren schädigen können, vermeidest (insbesondere rezeptfreie Schmerzmittel).
Wenn keine anderen Probleme gefunden werden, wird dein Arzt versuchen, deine Nieren so lange wie möglich auf natürlichen Wege arbeiten zu lassen. Die Verwendung von Bluthochdruckmedikamenten, die Angiotensin-Converting-Enzym (ACE) -Inhibitoren genannt werden, helfen nachweislich, den Verlust der Nierenfunktion zu verlangsamen.

Wie arbeiten die Nieren so lange wie möglich?
Der Nierenarzt, Nephrologe genannt, wird deine Behandlung mit dir, deiner Familie und deinem Ernährungsberater planen. Zwei Dinge, die du im Auge behalten solltest um deine Nieren gesund zu halten, sind die Kontrolle von Bluthochdruck in Verbindung mit einem ACE-Hemmer und nach deiner renalen Diabetikerdiät. Die Einschränkung von Proteinen in deiner Ernährung könnte ebenfalls hilfreich sein. Du und dein Ernährungsberater können deine Diät zusammen planen. Nieren und Diabetes freundliche Rezepte findest du hier in unserer Nieren-Küche.

Was ist Nierenversagen im Endstadium bei Patienten mit Diabetes?
Nierenversagen oder gar Nierenversagen im Endstadium tritt denn auf, wenn deine Nieren nicht mehr in der Lage sind, dich in einem einigermaßen gesunden Zustand zu unterstützen und Dialyse oder Transplantation unausweichlich wird. Dies geschieht, wenn deine Nieren nur noch bis zu 15 Prozent funktionieren.

Wie wird Nierenversagen bei Diabetikern behandelt?
Wenn deine Nieren versagt haben, können drei Behandlungsarten angewendet werden: Nierentransplantation, Hämodialyse und Peritonealdialyse. Um mehr über Behandlungsmöglichkeiten für Nierenversagen zu erfahren, klicke hier.

Kann ein Patient mit Diabetes eine Nierentransplantation haben??
Ja. Sobald du eine neue Niere bekommen hast, benötigst du möglicherweise eine höhere Dosis Insulin. Dein Appetit wird sich verbessern, so dass deine neue Niere das Insulin besser abbaut als die vorherige Niere. Du wirst mit Steroide behandelt, um deinen Körper davon abzuhalten, deine neue Niere abzustoßen.
Wenn deine neue Niere versagt, kann die Dialysebehandlung begonnen werden, während du auf eine andere Niere wartest. Mehr über Nierentransplantationen erfährst du hier.

Was ist mit Pankreastransplantationen?
Gegebenenfalls ist es möglich, eine Bauchspeicheldrüsentransplantation zusammen mit einer Nierentransplantation durchzuführen. Dein Arzt kann dich über diese Möglichkeit informieren.

Wie sieht die Zukunft für Patienten mit Diabetes aus?
Heute werden immer mehr Forschungsgelder in die Diabetesforschung investiert. Hoffentlich liegt die Prävention und Heilung von Diabetes in unserer Zukunft. In der Zwischenzeit kannst du versuchen besser mit Diabetes zu leben:

• Home-Überwachung deiner Blutzuckerwerte

• das Bewusstsein beibehalten, deinen Blutdruck weiterhin (auch Zuhause) zu kontrollieren

• mit deiner individuellen Diät

DIABETES

SOURCE

© 2015 National Kidney Foundation. All rights reserved. 

The information shared is developed solely by internal experts on the subject matter, including medical advisory boards, who have developed guidelines for our patient content. This material does not constitute medical advice. It is intended for informational purposes only. No one associated with the National Kidney Foundation will answer medical questions via e-mail. Please consult a physician for specific treatment recommendations.